Positive Maßnahmen

Um den Anteil von Frauen in Führungspositionen zu erhöhen, trat am 1. Mai 2015 das Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in Kraft. Bislang war der Frauenanteil in den Führungsetagen deutscher Unternehmen trotz vieler Apelle und freiwilliger Selbstverpflichtungen stark unterrepräsentiert.

§ 5 AGG erlaubt lediglich die Durchführung positiver Maßnahmen. Dies allein reicht nicht aus. Es fehlt an gesetzlichen Grundlagen und Anreizsystemen jenseits der Förderung von Frauen und von Menschen mit Behinderungen. Andere europäische Länder haben bereits Regelungen mit stärker verpflichtendem Charakter eingeführt. Das BUG empfiehlt, sich mehr für eine stärkere Verbindlichkeit von positiven Maßnahmen einzusetzen und diese ganz besonders auch auf zusätzliche benachteiligte Gruppen auszuweiten.

© Büro zur Umsetzung von Gleichbehandlung e.V. 2011